Pflege im Wichernhaus

Die vollstationäre Pflege ist das wichtigste Aufgabengebiet des Seniorenheim Wichernhauses.

Im Sommer 2011 wurde im Wichernhaus begonnen, nach dem Bezugspflegesystem zu arbeiten.

Bezugspflege bedeutet, dass jeder Bewohner eine feste Bezugspflegefachkraft (und eine vertretende Pflegefachkraft) hat, die sich für seine Belange hauptverantwortlich fühlt.

Die Bezugspflegefachkraft ist für den Bewohner der Ansprechpartner für seine Wünsche, Fragen und Probleme, sie hält den Kontakt zum vertrauten Angehörigen, zu Ärzten, Therapeuten und sonstigen Beteiligten, sie informiert über Tagesstruktur und Angebote im Wichernhaus und möchte dabei stets das Bewohnerwohl im Blick haben.

Pflegeleitbild

Spezielle Betreuung bei Demenz

Im Wichernhaus können Bewohner, die an Demenz erkrankt sind, in speziellen Wohngruppen wohnen. Dies betrifft die Wohngruppen 1 und 3

In den Demenzwohngruppen orientiert sich der Tages- und Nachtablauf an den konkreten Bedürfnissen des einzelnen Bewohners. Hier werden z.B. Bewohner mit einer Tag- Nachtumkehr fürsorglich unterstützt, indem auch nachts immer eine Pflegekraft anwesend ist.

Der Wunsch nach Essen und Trinken kann demgemäß auch am Tag wie in der Nacht immer erfüllt werden.

Mitarbeiter dieser Wohngruppen werden im Umgang mit demenziell veränderten Bewohnern regelmäßig weitergebildet.

Für die Tagesbegleitung sind zusätzliche Mitarbeiter der Betreuung in die Teams integriert.

Diese Mitarbeiter der zusätzlichen Betreuung sorgen für sinnerfüllte Angebote, die den Bewohnern Entspannung ermöglichen, Freude bereiten, ihn fördern aber nicht überfordern.

Mitarbeiter informieren und beraten Angehörige zum Krankheitsbild „Demenz“.   

Präsenzkräfte bereichern in den Demenzwohngruppen die Tagesgestaltung durch ihre Anwesenheit, sie sind ansprechbar, geben Anregung und Geborgenheit, vermitteln auch in Konflikten.

Begleitenden Dienst

Die Angebote des Begleitenden Dienstes sind fester Bestandteil der Leistungen im Wichernhaus

Diese Mitarbeiter orientieren sich mit ihren Angeboten an den Interessen und Fähigkeiten der Bewohner und Gäste, pflegen Kontakte zu den örtlichen Kirchgemeinden, Gruppen und Vereinen.

Regelmäßig wiederkehrende Angebote sind:

  • Ausflüge
  • Singen am Flügel
  • Sitz-Gymnastik und Sitztanz
  • Gedächtnistraining 
  • Praktische Arbeiten in der Küche
  • Kreatives Gestalten
  • Spiele

Die Feste und Feiern im Wichernhaus orientiert am Kirchenjahr und dem Jahresrhythmus.

Sie werden vom Begleitenden Dienst vorbereitet und gemeinsam mit den Bewohnern und Mitarbeitern gestaltet, z.B.

  • Fasching
  • Osterkaffee
  • Sommerfest
  • Tag der offenen Tür
  • Schlachtefest
  • Heiliger Abend
  • Silvester

Samstags um 17.00 Uhr findet in ein evangelischer und am ersten Freitag im  Monat ein katholischer Gottesdienst im hauseigenen Raum zur Andacht und Stille im Wichernhaus statt. Dies gehört zu den kirchlich – diakonischen Grundwerten des Wichernhauses..

Zusätzliche Betreuung auf allen Wohngruppen

Auf den „gemischten“ Wohngruppen (2, 4 und 5) können Bewohner mit leichten demenziellen Veränderungen durchaus leben. Alle Bewohner in einem Seniorenheim können zusätzliche Betreuung bei Eingeschränkter Alltagskompetenz ergänzend zur Pflege in Anspruch nehmen. Dies sind Einzel- und Gruppenangebote wie z.B. Spaziergänge im und außer Haus, Spiele, Gespräche, Erinnerungsarbeit, vertraute hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Begleitung zu Ärzten, Veranstaltungen und Gottesdiensten.

Ziel aller Arbeit der Begleitung, Betreuung, Pflege und Hauswirtschaft ist die Zufriedenheit und das Wohlbefinden des einzelnen Bewohners.

Aktuelles

Besuche seit 7. Mai 2020 möglich

Nachdem wir am 6. Mai 2020 eine Ausnahmegenehmigung vom allgemeinen Besuchsverbot durch das Gesundheitsamt erteilt bekommen haben, freuen wir uns, Ihnen die Möglichkeit eines Besuchs Ihres Angehörigen geben zu können.

Voraussetzungen:

Der Besuch muss im Voraus vereinbart werden. Hierzu können Sie einen Termin mit uns unter den Telefonnummern 05322 960 90 oder 05322 960 963 absprechen. Sie dürfen Ihren Angehörigen nur einzeln besuchen.

Vor dem Besuch hinterlegen Sie Ihre persönlichen Daten. Sie müssen am Besuchstag und 48 Stunden vorher frei von Erkältungssymptomen sein.

Während der Besuchszeit gilt die Maskenpflicht. Essen und Trinken ist nicht gestattet. Wir ermöglichen Ihnen eine Besuchszeit von 45 Minuten. Die Abstandsregel ist einzuhalten.

Für Kinder unter 16 Jahren ist der Besuch weiterhin untersagt.

Der Besuch wird durch uns begleitet. Wir stehen  Ihnen für Fragen gern zur Verfügung.

An den Wochenenden und an den Feiertagen ist unser Empfang (Eingang Wichernstraße) bis 16.00 Uhr besetzt. Sie können Ihren Angehörigen Zeichen der Verbundenheit/Geschenke bringen und dort auch persönlich einen Besuchstermin mit uns vereinbaren.

Bitte bringen Sie keine verderblichen Lebensmittel als Geschenke für Ihre Angehörigen! Auch Lebensmittel, die noch zubereitet werden müssen (wie z.B. rohe Eier, Tiefgefrorenes) können wir nicht entgegennehmen.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie bewahrt.

Renate Heinemann

Einrichtungsleitung